Die Erben-Generation 50 Plus in der Schweiz

Die Merkmale der Generation 50 Plus

Die BoomGeneration hat ihren Ursprung in der einzigartigen Konstellation aus geburtenstarken Jahrgängen, einem beispielhaften wirtschaftlichen Aufschwung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Ausbau der Sozial- und Vorsorgeeinrichtungen in den letzten Jahrzehnten.

Mehr als alle anderen Bevölkerungsschichten kann die BoomGeneration nicht bloss auf ein überdurchschnittlich hohes Einkommen zählen, sie bringt es auch wieder in den Wirtschaftskreislauf zurück.

Bemerkenswert: 75 bis 79-Jährige weisen ein identisches steuerbares Einkommen aus wie Menschen im Alter von 35 bis 39 Jahren. Der grosse Unterschied: das Vermögen der Älteren ist rund zehn Mal grösser als dasjenige der Jüngeren.

Wenig erstaunlich ist in diesem Zusammenhang die relativ geringe Preissensibilität. "Etwas Rechtes darf auch etwas kosten", lautet der Tenor in dieser konsumfreudigen Generation, die keinen zwanghaften Spartrieb kennt, so wie ihre Eltern, die Kriegs- und Vorkriegs-Generation.

Die BoomGeneration fühlt sich weit jünger als es das kalendarische Alter ausweist, aber sie stützt ihre Kaufentscheide auf Wertewelten ab, die nicht mit denen jüngerer Konsumenten identisch sind.
Die BoomGeneration hat überdurchschnittlich viele Freiräume, ein hohes Mass an individueller Mobilität, sie ist offen für Neues und sie will die beste Zeit ihres Lebens geniessen.

Die BoomGeneration wird auch als Erb-Generation bezeichnet. Sie ist die voraussichtlich letzte Generation, die «in den besten Jahren» erbt. Und zwar nicht zu knapp! Die Kinder der Baby-Boomer werden auf Grund der hohen Lebenserwartung ihrer Eltern und deren Konsumfreude erst viel später erben – und vorallem sehr viel weniger.