«Denken Sie bitte an meine Lebenserfahrung»
Weiss, was sie nicht (mehr) will: die BoomGeneration.
Boomer Generation
   
BoomGeneration Die Entwicklung
  Die BoomGeneration wird sich in den nächsten 10-12 Jahren zur stärksten Fraktion in der Wohnbevölkerung entwickeln und mehrheitlich darüber bestimmen, bei wem sie sich wohl fühlt und einkauft und wer auf Grund unreifer Leistungen aus dem Wettbewerb verschwinden wird.
Anteil der BoomGeneration an der Wohnbevölkerung heute und im Jahr 2019.
Quelle: Bundesamt für Statistik, Volkszählung 2000
Die Entwicklung der BoomGeneration
Das Einkommen der BoomGeneration Mehr als alle anderen Bevölkerungsschichten kann die BoomGeneration nicht bloss auf ein überdurchschnittlich hohes Einkommen zählen, sie bringt es auch wieder in den Wirtschaftskreislauf zurück.
Wenig erstaunlich ist in diesem Zusammenhang die relativ geringe Preissensibilität. "Öppis rächts dörf auch öppis choschte", lautet der Tenor.
Steuerbares Einkommen in den Altersklassen 50 bis 64 am Beispiel des Kantons Zürich.
Quelle: Statistisches Amt des Kantons Zürich 2003, Tarif VT Mehrpersonenhaushalte.
Einkommen in der BoomGeneration
Das Vermögen der BoomGeneration Noch mehr Vermögen als die BoomGeneration haben nur deren Eltern. Diese «horten» es nach guter alter Sitte (Stichwort: Kriegs- und Vorkriegs-Generation) und werden es in den nächsten Jahren in die BoomGeneration vererben.
Jedes Jahr fliessen auf diesem Weg mehr als 28 Milliarden Franken in die Taschen der BoomGeneration.
Zum Vergleich: Der konsolidierte Nettoerlös der gesamten COOP-Gruppe lag im Jahr 2009 bei 18,7 Milliarden Franken!
Reinvermögen (Medianwerte) in den Altersklassen 50 bis 64 am Beispiel des Kantons Zürich auf Basis der Vermögensklassen 1999.
Quelle: Statistisches Amt des Kantons Zürich, Publikation 2002.
Vermögen in der BoomGeneration
Weiter Interessen  Erwartungen